kinky Princess
kinky Princess Zuleikas Wishlist Stuff I like

Opening time

  • Monday 8.00 - 18.00
  • Tuesday 8.00 - 18.00
  • Wednesday 8.00 - 18.00
  • Thursday 8.00 - 18.00
  • Friday 8.00 - 18.00
  • Saturday 9.00 - 15.00
  • Sunday Closed Day


Book Online

* Please Fill Required Fields *
Enter map embed code here ...
Creative Studio 99, New York Avenue, New York, USA 10000
Phone: (+1) 555-500-9898
Fax: (+1) 555-555-9797
Email: info@haircut.domain
Web: www.haircut.com

Hausbesuch mit meiner Anstandsdame beim Latexskl. J.

Home / Allgemein / Hausbesuch mit meiner Anstandsdame beim Latexskl. J.

Hausbesuch mit meiner Anstandsdame beim Latexskl. J.

Allgemein, Kopfkino / 30. Mai 2018 / 2 Comments

Allein in seinen Latexanzug zu kommen, gestaltet sich für Sklave J., der im Rollstuhl sitzt, etwas schwierig. Und mit 2 hübschen Damen macht so ein Tag in Vollgummierung viel mehr Spaß. Also machten meine Anstandsdame Cassandra van Cane (ja, sie versucht mir seit Ewigkeiten schon Anstand und vornehmes Verhalten beizubringen, aber scheitert meist daran und ich bringe sie mit meinen Prinzessinnen-Eskapaden zur Weißglut) und ich uns eines sonnigen Mittages auf den Weg zu Sklave J.
“Sei anständig, Prinzessin und mach keinen Quatsch, klecker nicht beim Kaffee trinken und verhalte dich wie eine Lady. Versuch es wenigstens.”
“Okidoki… Wenn`s sein muss. Klingt aber langweilig. Kann ich mich von ihm mit frischen Erdbeeren füttern lassen oder wenigstens meinen Latexarsch massieren lassen? Oder denkst du, er kann mich in seinem Rollstuhl einmal durch die Stadt kutschieren? Das wär doch mal witzig!”
Cassandra rollte nur die Augen. Das konnte ja heiter werden.
Wir stiegen aus dem Auto aus und Sklave J. öffnete uns die Tür. Erstmal Koffer schleppen. Ganz schön viel Gepäck im Schlepptau.
Sklave J. sitzte mit knallrotem Kopf vor uns. Wieso ist er so nervös? Ist doch noch gar nix passiert. Können wir jetzt anfangen? Ich wurde schon ganz ungeduldig, während Cassandra in gewohnt vornehmer Haltung an ihrem Kaffee schlürfte und dem Sklaven erste Anweisungen gab. Hallooooooo, und was darf ich machen? Prinzessin muss wohl erstmal abwarten, bis der Sklave sein Equipment ausgebreitet und uns sein Latex vorführen kann.
Endlich kann ich loslegen!

Voller Vorfreude packe ich zuerst mich in Latex und dann den Skl. J. mit Cassandras Hilfe. Aus dem Mann mit rotem Kopf und nervösem Lächeln wird nach und nach eine vorzeigbare Rubberdoll auf Rädern. Bereit zum quälen, bespielen, zappeln lassen! Welch Spaß! Ich darf tatschen und spielen, während Cassandra immer wieder neue kleine Gemeinheiten auspackt.
Ob die Rubberdoll den Str*p*n wohl in ihren Gummimund bekommt? Oder muss ich es ihr erst vormachen?
Verträgt das wehrlos fixierte Objekt die Klammern und das Nadelrad oder erntet es nur enttäuschte Blicke von den Ladies?
Oh, das Latexobjekt schlug sich ganz gut. Ich war erstaunt.
Mein Latexarsch wollte natürlich trotzdem schon verwöhnt werden. Und eine Ganzkörpermassage mochte ich dem Sklaven gern noch verpassen. Mal schauen, wo die erogenen Zonen liegen. Auch wenn der untere Teil aufgrund der Querschnittslähmung nichts spürte, erzielte ich mit gekonnten Massagegriffen Erfolge. Da geriet Skl. J. in Ekstase und war selbst ganz erstaunt über das, was sein Körper da an Empfindungen zum Vorschein brachte!

“Darf ich ihn später nochmal komplett einpacken???”, flüsterte ich Cassandra mit Dackelblick zu. Sie war wohl der Meinung, dass ich mir eine Belohnung verdient habe und versprach mir, dass ich nach einer Pause bei Kaffee, Schokolade und Erdbeeren eine Folien-Latexraupe aus dem Sklaven machen und mich nach Lust und Laune vergnügen dürfe.

Der Kaffeeklatsch gestaltete sich für unser Latexobjekt etwas schwierig. Gar nicht so einfach, in Vollgummierung, mit Maske und aufblasbaren Fäustlinge Kaffee zu servieren. Ha, bloß nicht kleckern! Cassandra freute sich über den sabbernden Sklaven, der verzweifelt versuchte, mit Knebel im Mund auch eine Erdbeere zu essen.
Ich amüsierte mich wie immer köstlich und lies keine Sekunde aus, um den Latexsklaven etwas vorzuführen. Aber er meisterte das tatsächlich alles mit Bravour. Sogar Cassandra war beeindruckt.

Nach dem Kaffeekränzchen wickelte ich unser Spielobjekt von oben bis unten in Folie. Schön eng und fest. Widerstand zwecklos! Nur der Kopf war noch frei und auch das änderte sich schnell, als ich mich einfach draufsetzte! Der Sklave wusste gar nicht, wie ihm geschah. Kein Zentimeter Haut mehr frei, Cassandras spitze Fingernägel, die über seinen eingewickelten Körper streiften und die Prinzessin über ihm, die ihm die Luft nahm. Wie im Traum muss er sich gefühlt haben!

Und die Ladies hatten natürlich ebenfalls ihre Freude und ließen den Abend mit einer erfrischenden Dusche und einem kühlen Bier auf der Terrasse ausklingen.
Prinzessin dankt für den schönen Ausflug! Nächstes mal dann ne Shoppingtour auf Rädern vollgepackt in Gummi? 😀

Stay kinky!
Zuleika

Sieh dir mehr an zu:
Sessions mit Handicap
Heavy Rubber
Latexfun mit sbSBBR
Latexsession “Transparente Innigkeit”

2 Comments
  • Latexsklave J | Juni 3, 2018 | Antworten

    Vielen Dank, dass ich Ihr und Lady Cassandras Latexsklave sein durfte.

Leave a reply

What is 3 + 5?

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.